Vertiefungsarbeit FS 21

Vertiefungsarbeit (063-0851-21)
Veranstalter: Professur Delbeke
 

Ein Forschungsprojekt oder eine unabhängige Studie im Rahmen einer Vertiefungsarbeit bietet den Studierenden die Möglichkeit, durch betreute Forschung in direktem Kontakt mit einem Lehrenden des Departements Architektur (D-ARCH) eigenständig an einem Projekt zu arbeiten. Die Themen können sich auf den Inhalt einer anderen Lehrveranstaltung beziehen oder als eigenständiges Forschungsprojekt konzipiert sein.

Voraussetzungen und Kreditpunkte:

Eine Vertiefungsarbeit ist in der Regel Master-Studenten und fortgeschrittenen Bachelor-Studenten vorbehalten und wird mit 6 Kreditpunkten angerechnet (entspricht 180 Arbeitsstunden). Bei Fragen zur individuellen Zulassung zu einer Vertiefungsarbeit oder zur Anrechnung der ECTS-Kreditpunkten wenden Sie sich bitte an das Studiensekretariat des D-ARCH.

Themen:

Die Professur Delbeke begrüsst Vorschläge für Vertiefungsarbeiten zu allen Themen, die im Zusammenhang mit den Forschungsinteressen und der Expertise des Lehrstuhls stehen, das heisst mit der Geschichte der Architektur und der Architekturtheorie in Europa von etwa 1450 bis 1850. Wir ermutigen die Studierenden, ein Thema vorzuschlagen, das ihr intellektuelles Interesse weckt; die geographischen und zeitlichen Grenzen dienen als Bezugspunkt und nicht als feste Demarkationen. Den Studierenden wird nahegelegt, die für eine Vertiefungsarbeit vorgesehene Arbeitszeit zu beachten und sich für ein genau abgegrenztes Thema anstatt für eine breit angelegte Studie zu entscheiden. Besondere Interessen der Professur, die Inspiration bieten können, sind die Medialität der Architektur einschliesslich ihrer Beziehung zu Druckkultur und darstellenden Künsten, Historiographie (Geschichtsschreibung) der Architektur und zeitgenössische Zugänge zur digitalen Kunstgeschichte sowie die Verbindungen zwischen Architektur und Sprache. Spezifischen Forschungsfelder der einzelnen Mitglieder des Lehrstuhls sind nachfolgend aufgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Forschung.


Prof. Dr. Maarten Delbeke: Geschichte und Theorie der Kunst (insbesondereder Skulptur) und Architektur in Europaetwa 1550–1800 mit besonderem Fokus auf Italien, Frankreich und den Niederlanden; Architektur und andere Medien (wie Literatur, Medaillen und Stiche, populäre Medien); religiöse Kunst und Architektur; Historiographie der Architektur; Klassizismus; zeitgenössische Architektur.

Dr. Gregorio Astengo: Architektur des 17. Jahrhunderts in Europa und insbesondere England, frühneuzeitliche Architekturzeichnungen, Geometrie und Darstellungsweisen; Texte zur Architektur und Druck von Architekturtexten im 16. und 17. Jahrhundert; Italien der Nachkriegszeit.

Dr. Sigrid de Jong: Architektur und Architekturtheorie des 18. und 19. Jahrhunderts; Klassizismus; Frankeich und England; Reiseliteratur und Architektur; niederländische Architektur des 19. Jahrhunderts.

Dr. Cara Rachele: europäische Kunst des 16. Jahrhunderts; frühneuzeitliche Architekturdarstellungen; Italien im 19. Jahrhundert; amerikanische vernakuläre Architektur.


Umfang und Bewertung:

Das genaue Format der Abgabe ist in Rücksprache mit Prof. Delbeke oder dem/der zuständigen Mitarbeiter/in der Professur festzulegen. Das Ergebnis kann eine klassische schriftliche Arbeit sein (i. d. R. etwa 25 Seiten bei doppeltem Zeilenabstand), Zeichnungen oder eine andere graphische Arbeit oder eine Verbindung aus beidem (z. B. analytische Zeichnungen zusammen mit kurzen Texten). In jedem Fall sollten Recherche und Fertigstellung 6 Kreditpunkten (180 Arbeitsstunden) entsprechen. Die Benotung wird mit einer mündlichen Prüfung (30 Minuten) in Form eines Gesprächs über Inhalt und Umsetzung der Vertiefungsarbeit abgeschlossen. Je nach Betreuer können die Texte in einer der Sprachen des Lehrstuhls verfasst werden (Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch), wobei von den Studierenden die Einhaltung höchster wissenschaftlicherStandards erwartet wird. Für weitere Informationen zu Zitierweise, Aufbau der Arbeit und Formatierung wenden Sie sich bitte an die Professur.

Ablauf:

Den Studierenden wird empfohlen, das entsprechende Mitglied der Professur mit ihrem Interesse an einer Vertiefungsarbeit direkt und so früh wie möglich zu kontaktieren, idealerweise in dem Semester, das der gewünschten Arbeitsphase vorausgeht. Nach einem ersten Gespräch über Thema und Art der Arbeit müssen die Studierenden dem Lehrstuhl spätestens drei Wochen vor Beginn der gewünschten Arbeitsphase eine schriftliche Projektskizze (weitere Details siehe unten) zur Annahme der Arbeit vorlegen. Beispielsweise müssen Studenten, die eine Vertiefungsarbeit während des Herbstsemesters abschliessen möchten, ihre schriftliche Projektskizze nach einem vorherigen persönlichen Gespräch mit dem/r betreuenden Mitarbeiter/in bis Ende August zur Begutachtung am Lehrstuhl einreichen. Nach vorheriger Absprache kann die Arbeit auch in einem Zeitraum ausserhalb der Unterrichtsperioden erbracht werden, etwa in der vorlesungsfreien Zeit im Winter oder Sommer, wobei jedoch darauf zu achten ist, dass die Anmeldung in einem passenden Semester erfolgt. Auch in diesem Fall gilt die dreiwöchige Frist. Studenten werden gebeten, den ersten Kontakt hier sehr früh herzustellen, wei die Betreuungskapazitäten in diesen Zeiträumen begrenzt sind.

Projektskizze:

Nach der ersten Besprechung müssen interessierte Studierende spätestens drei Wochen vor dem gewünschten Projektbeginn eine schriftliche Projektskizze einreichen. Diese umfasst:
– Arbeitstitel des vorgeschlagenen Projekts
– detaillierte Übersicht (200 Wörter)
– vorläufige Bibliographie (etwa 10 Titel)
– kurze Erläuterung des Interesses am Thema und ggf. Informationen zu relevanten zugehörigen Kursen (50 Wörter)
– Beschreibung von Art und Umfang der Abgabe (25 Wörter)
– vorläufiger Zeitplan die Verfertigung der Arbeit einschliesslich erforderlicher Termine für Rücksprachen

Projektskizzen können auf Englisch, Deutsch, Italienisch oder Französisch verfasst werden.