Nikolaos Magouliotis
Curriculum vitae

Nikolaos (Nikos) Magouliotis ist Doktorand am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der Professur von Maarten Delbeke, in Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt „PriArc: Printing the Past: Architecture, Print Culture and Uses of the Past in Modern Europe“.

Nikos Magouliotis studierte Architektur sowie Geschichte und Theorie der Architektur in Athen (NTUA) und Oslo (AHO). Er hat als Lehrassistent in der Architekturfakultät in Athen und als Fachexperte für akademische Gruppen, die Athen besuchen, gearbeitet. Seine vorangegangene Forschungsarbeit für den MSc in „Design-Space-Culture“ an der NTUA konzentrierte sich auf die Verbreitung von Beton und der „polykatoikia“-Typologie in ländlichen Gegenden Griechenlands nach dem Zweiten Weltkrieg und die post-traditionalen einheimischen Architekturen, die daraus entstanden sind.

Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Geschichte, Geschichtsschreibung und Theorie der Architektur von der Mitte des 18. und bis ins 20. Jahrhundert. Insbesondere interessieren ihn Vorstellungen des Primitiven, des Vernakulären, des Anonymen und des Gewöhnlichen als theoretische und historische Konstrukte; hinzu kommt der Zusammenhang von Architekturtheorie und -praxis mit der Erfindung der Nation, Archäologie, Ethnographie und Folklore.

Nikos Magouliotis‘ Dissertationsprojekt fokussiert auf die Historiographie des Vernakulären und Byzantinischen Architektur in Griechenland von der Mitte des 18. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Dabei untersucht er, wie diese sich in Architekturtheorie und -praxis manifestiert, aber auch mit ähnlichen Entwicklungen im Gebiet der Archäologie und Ethnographie verflochten ist. Seine Texte wurden in Cartha, San Rocco, ARCH+, Architectural Histories des EAHN und anderswo veröffentlicht.